Netzplanung

PV-Ausbau

Zusätzliche Anschlüsse von PV-Anlagen führen zu einer erhöhten Belastung der Verteilnetze durch dezentrale, gleichzeitige Einspeisung. Netzengpässe und Verletzungen des erlaubten Spannungsbandes (laut EN50160) sind die mögliche Folge. Bei der Bewertung von zusätzlichen PV-Anschlüssen nach heutigen DACHCZ-Richtlinien werden zudem meist nur Einzelstränge betrachtet und die Interaktion der verschiedenen dezentralen Anlagen häufig vernachlässigt. Die Bewertung nach DACHCZ ist zudem oft zu konservativ und verursacht an sich nicht notwendigen Netzausbau

Adaptricity unterstützt Betreiber von Verteilnetzen dabei, unnötige Netzverstärkungen zu vermeiden. Auf diese Weise können beträchtliche Kosten für zusätzliche Netzinfrastruktur eingespart werden. Mithilfe von zeitreihen-basierten Netzanalysen bilden wir das tatsächliche Verhalten von PV-Anlagen im Netz realitätsnah ab. Dies schafft die nötige Transparenz bezüglich der Belastung der bestehenden Netze und ermöglicht eine effiziente Planung von zusätzlichen PV-Anschlüssen.

Dank realitätsnahen Simulationen mit Adaptricity.Sim erarbeiten wir für jeden Kunden die optimale Lösungsstrategie im Rahmen des anhaltenden PV-Ausbaus. In diesem Rahmen ermöglichen wir:

  • Simulationen des aktuellen Netzes anhand verfügbarer Daten (Basissimulation)
  • Detaillierte Analysen der Netzbelastung durch gegenwärtig aktive PV-Anlagen
  • Simulation zusätzlicher PV-Anschlüsse im Netz
  • Analyse der Auswirkungen zusätzlicher PV-Anlagen (Tagesverlauf, saisonale Effekte)
  • Simulation und Bewertung verschiedener Netzausbau-Optionen

E-Mobilität

Die Marktdurchdringung von Elektromobilität wird in den kommenden Jahren rapide zunehmen. Dies führt zu neuen Herausforderungen im Bereich der Ladeinfrastruktur. So wird es aufgrund gleichzeitiger Ladezyklen zu Nachfragespitzen und Überlastungen kommen. Hinzu kommt eine mangelnde Transparenz der Vorgänge im Niederspannungsnetz, welche die Abschätzung der Interaktionen von normalem Verbrauch, dezentraler Erzeugung und Elektromobilität erschwert.

Adaptricity ist in der Lage, die künftigen Netzauswirkungen von Elektromobilität zu simulieren und zu analysieren. Dadurch können erhebliche Kosten gespart und ein unkoordinierter Netzausbau verhindert werden. Wir erreichen dies, indem wir das dynamische E-Mobilität-Nutzerverhalten realitätsnah abbilden. Das schafft Transparenz und erlaubt die frühzeitige Identifizierung von Netzengpässen. Ausgehend davon können geeignete Massnahmen evaluiert werden.

Zusammen mit dem Kunden eruiert Adaptricity dessen Herausforderungen und Bedürfnisse. Auf dieser Grundlage wird ein individuelles Projekt entwickelt. Mögliche Arbeitsschritte sind:

  •  dynamische Abbildung des E-Mobilität Nutzerverhaltens (des Netzes)
  • Ausbauszenarien simulieren und evaluieren (verschiedene SmartGrid-Technologien)
  • Analysen der zukünftigen Netzbelastung
  • präzise Vorhersagen bezüglich der Wirtschaftlichkeit der Varianten

Last- und Erzeugungsmanagement

Der wachsende Anteil an fluktuierender und schwer prognostizierbarer Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien bringt neue Herausforderungen für Stromnetze mit sich. Neue Verbraucher wie Wärmepumpen und Elektroautos fordern das Netz zusätzlich heraus. Um Netzengpässe und Überlastungen zu verhindern braucht es deshalb eine optimierte Steuerung von Last und Erzeugung.

Mit der Modellierung, Simulation und Analyse von diversen Last- und Erzeugungsmanagement-Technologien leistet Adaptricity einen wesentlichen Beitrag zur Bewältigung dieser neuen Herausforderungen. So führt Adaptricity beispielsweise im Rahmen des Projekts SoloGrid detaillierte Simulationen und Datenanalysen zur Wirksamkeit der GridSense-Technologie von Alpiq durch, welche die Energieflüsse im Verteilnetz in Zukunft erlernen und den Stromverbrauch von Geräten dezentral steuern und optimieren soll. Im Bereich des Erzeugungsmanagements ist Adaptricity zudem in der Lage, die verschiedenen Varianten der aktiven Abregelung überschüssiger PV-Einspeisung (fix, spannungsgeführt, oder via Ferneinwirkung) zu simulieren und auf ihre Wirksamkeit zu analysieren.

Daten-Analyse

Aus dem Netz gewonnene Messdaten liefern wertvolle Erkenntnisse, um Netzplanung und Netzbetrieb zu verbessern. Die Herausforderung dabei ist es, die schnell wachsende Menge an Daten zu analysieren und in Wert zu setzen.

Adaptricity bietet seinen Kunden massgeschneiderte Datenanalyse- und Datenvisualisierungslösungen. Dabei erstellen wir kundenspezifische Auswertungen von Mess- und Simulationsdaten über beliebige Zeiträume (Tage, Monate, Jahre). Mittels Zeitreihen-Analysen lassen sich so beispielsweise die Interaktion von grossen Stromverbrauchern wie Wärmepumpen und Elektroautos als auch dezentrale Erzeugung mit dem Stromnetz abbilden und zukünftige Herausforderungen aufzeigen.
Unsere innovativen web-basierten und interaktiven Visualisierungsmethoden helfen zudem dabei, Datensätze und statistische Auswertungen sinnvoll abzubilden und so das Netzverständnis zusätzlich zu verbessern.

Tarif-Simulation

Die veränderten Rahmenbedingungen im Netz, wie das Aufkommen von aktiven Prosumern, machen zunehmend eine Anpassung der heutigen Tarifmodelle erforderlich. So ist etwa der Eigenverbrauch von dezentral erzeugtem Strom finanziell durchaus attraktiv für Anlagenbetreiber, jedoch führt er zu Einnahmeverlust für Energieversorger und Netzbetreiber. Gleichzeitig lassen sich die Auswirkungen innovativer Tarifmodelle auf Endkundengruppen und Netzbetreiber nur schwer voraussagen.

Adaptricity ist in der Lage, verschiedene klassische Hoch- und Niedertarif-Modelle, sowie auch dynamische Tarifmodelle in Simulationen auf Endkundenebene zu hinterlegen. Dadurch können wir die Auswirkungen von neuen, innovativen Tarifmodellen auf alle Stakeholder berechnen und quantifizieren. So lassen sich beispielsweise im Falle eines fortschreitenden PV-Ausbaus verschiedene Eigenverbrauchsmodelle simulieren und analysieren.